Reisetagebuch Südafrika


Südafrikanische Rezepte

Die Südafrikanische Küche hat viele Gesichter, sie ist genau wie die Bevölkerung des Landes ein Schmelztiegel der verschiedenen Einflüsse und Rassen.
In dem Land indem zuerst Khoi Khoin und San (Buschmänner) wohnten, später schwarze Stämme und noch später Einwanderer aus Europa, Buren und Briten zuwanderten, vermischten sich deren Geschmäcker und Küche.
Was wir unter Südafrikanischer Küche verstehen, besteht hauptsächlich aus den Einflüssen der Burischen (Holländischen) , Indischen, Malaiischen und Englischen Küche).
Die Einflüsse der Schwarzafrikanischen Küche sind sehr gering, aber langsam im kommen.
Das Besondere der Südafrikanischen Küche sind ihre besonders geschmackvollen Speisen, die große Auswahl an verschiedensten Geschmacksrichtungen und ihre Bekömmlichkeit.

Currys aus der indischen Küche, Braaivleis und Biltong aus der burischen Küche, Sosaties und Bobotie aus der malaiischen Küche, Scones und Pie´s aus der englischen Küche und natürlich Mealie Pap, der Maisbrei der schwarzen Bevölkerung.
Südafrikaner essen neben Lamm, Rind auch sehr gerne Geflügel, Huhn oder Truthahn. Oder auch für Europäer ausgefallene Tiere wie Krokodil, Antilopen, Büffel und natürlich auch Straussenfleisch.
Besonders Strauss sollte man auf jeden Fall in Südafrika probieren.
Hier ist das dunkelrote und fettarme Fleisch besonders geschmackvoll.
Fleisch ist in Südafrika wegen der Freilandhaltung der Tiere besonders geschmackvoll. Die Steaks, wie auch alle Portionen sind riesig, der Hunger sollte recht groß sein.
Fisch und Meeresfrüchte spielen in Südafrika eine besondere Rolle, gerade an den Küstengebieten ist die Auswahl riesig, und auch recht günstig.
Obst und Gemüse ist da es von viel Sonne verwöhnt wird und reif gepflückt wird ein Gaumenschmauss.
Hier merkt man Papaya ist nicht gleich Papaya.
Pommes heißen in Südafrika "chips" und sind meist sehr fettig, da sie nur einmal frittiert werden.

 

August:

Boer Chicken Pie

Hühnchen Auflauf im Teig.

 

Zutaten:

1 kg Hähnchenteile
2 mittlere Zwiebeln, geschält und halbiert
4 Karotten, geschält und halbiert
30 ml Weißwein
3 hartgekochte Eier, in Scheiben geschnitten
60 g dünn geschnittener Schinken
1 Ei mit 1 EL Wasser verrührt
60 g Butter
1 EL Salz
4 EL Zitronensaft
Salz und Pfeffer
Blätterteig
6 EL Mehl
2 Eigelb

Zubereitung:

Die Hähnchenteile, Salz, Zwiebeln und Karotten in einem Schmortopf geben, mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen.
Für 1 1/2 Stunden kochen lassen, danach die Brühe abgießen und aufbewahren.
Die Hähnchenteile in mundgerechte Stücke schneiden, die Karotten in Scheiben schneiden und auf die Seite stellen.
In einer Pfanne Butter erhitzen, Mehl einrühren und für einige Minuten köcheln lassen, dabei immer umrühren, 750 ml der vorher abgegossenen Brühe hinzugeben, Wein zugießen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Dabei umrühren bis das Ganze leicht einreduziert ist.
In einer Schüssel die Eigelb mit Zitronensaft schaumig rühren und zur Masse geben.
Weiter köcheln lassen bis die Sauce dick wird. Danach Pfanne vom Herd nehmen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
In einer feuerfesten, runden Backform die Hähnchenteile gleichmäßig verteilen, darauf die hartgekochten in Scheiben geschnittenen Eier legen.
Mit dem Schinken das Ganze bedecken, die Karottenscheiben drauflegen und die Sauce über den Pie verteilen.
Den Blätterteig über die Backform legen am Rand gut festdrücken und den überschüssigen Teig abschneiden.
An mehreren Stellen mit einer Gabel einstechen, damit der heiße Dampf entweichen kann.
Den Teig mit Eigelb bestreichen.
Den Pie im Ofen für 10 Minuten backen, danach die Hitze auf 180 °C reduzieren und für  weitere 30 Minuten backen bis der Teig goldbraun und knusprig ist.

September:

CRUSTLESS   MILK  TART

 

 

45ml (3 T) geschmolzene Butter

3 Eier, getrennt

250 ml (1 c) Zucker

250 ml (1 c) Mehl

5 ml (1 t) Backpulver

1 ml (1/4 t) Salz

5 ml (1 t) Vanille Essence

1 Liter (4 c) Milch

Zimt  Zucker

 

1.         Ofen auf 190°C vorheizen (375°F)

2.         Butter, Eigelb und Zucker schaumig schlagen

3.         Mehl, .Backpulver und Salz sieben und unterrühren

4.         Vanille Essence und Milch zugeben und unterrühren.

5.         das steife geschlagene Eiweiß unterheben.  In eine hohe eingefettete Tortenform füllen und mit Zucker und Zimt bestreuen.

6.         40 min im vorgeheizten Backofen backen.  Hitze nach den ersten 25 Minuten auf 160°C (325°F) reduzieren.  Serve hot.

 

Obwohl man ihn eigentlich heiß servieren sollte, kann man ihn genauso gut im Kühlschrank aufbewahren und kalt essen.

c=cup (Tasse), T=tablespoon (Esslöffel), t=teaspoon (Teelöffel). 

Schmeckt auch gut mit Streuseln. 

 

Oktober:

Potjiekos Rezepte

Beef and Beer Potjie          

15 ml Mehl
5 ml Paprika
1 kg Rinderfilet, gewürfelt
15 ml Butter
15 ml Öl
2 mittelgroße Zwiebeln, dünn geschnitten
15 ml weißer Zucker
8 grüne Bohnen, sliced
4 Karotten, geschält, in dünne Scheiben geschnitten
1 Knoblauchzehe, gepresst
5 ml gemischte getrocknete Kräuter oder Majoran
375 ml Bier
250 ml Rinderbrühe
1 packet Tomatensuppen-Pulver
1 Lorbeerblatt
15 ml Essig
10 ml Mais Mehl
Salz und Pfeffer zum abschmecken

Geben Sie das Paprikapulver und Mehl in eine Plastiktüte. Geben Sie die Fleischwürfel dazu  und schütteln Sie gut, bis das Fleisch komplett gewürzt ist. Schmelzen Sie Butter und Öl im Topf und braten Sie das Fleisch bei mittlerer Hitze an. Nehmen Sie das Fleisch heraus und stellen Sie es beiseite. Braten Sie die Zwiebeln mit etwas Zucker an und rühren Sie solange bis die Zwiebeln weich sind. Geben Sie die Bohnen, Karotten und Knoblauch dazu und lassen Sie alles 5 Minuten lang köcheln.
Geben Sie das Fleisch nun wieder zurück in den Topf und rühren Sie die Kräuter, das Bier, die Brühe, das Suppenpulver und das Lorbeerblatt unter. Schließen Sie den Topf mit seinem Deckel und lassen Sie alles solange köcheln, bis das Fleisch zart ist, ungefähr 45 Minuten bis 1 Stunde. Rühren Sie von Zeit zu Zeit mit einem Holzlöffel um.
Vermischen Sie das Maismehl mit dem Essig und rühren Sie es ein. Lassen Sie alles solange köcheln, bis der Sud eingedickt ist und würzen Sie mit Pfeffer und Salz.

 

Chicken Potjie               

45 ml Öl
1 kg Hähnchenschenkel
10 ml Salz
4 Lorbeerblätter
1 Prise getrockneten Thymian
4 schwarze Pefferkörner
1 Prise Gewürzmischung (Fondor?)
45 ml Chutney
500 ml Karotten, gesäubert und in dünne Scheiben geschnitten
6 große Kartoffeln, geschält und in Scheiben geschnitten
500 g ganze Champignons
125 ml kochendes Wasser
1 Würfel Hühnerbrühe

Erhitzen Sie das Öl im Pot. Salzen Sie die Hähnchenschenkel und braten Sie das Hähnchen – immer nur wenige Schenkel gleichzeitig – bis alle Teile goldbraun sind. Geben Sie die Kräuter, die Gewürze und das Chutney dazu. Arrangieren Sie die Karotten, Kartoffeln und Pilze in Schichten auf dem Hähnchen. Lösen Sie den Brühwürfel in dem Wasser auf und geben Sie es zum Potjie. Machen Sie den Deckel drauf und lassen Sie alles für ca. 1 Stunde und 20 Minuten köcheln. Geben Sie noch etwas Wasser dazu, wenn das Potjie zu trocken wird.

Oxtail Potjie vielleicht das leckerste Potjie Rezept      

500g Ochsenschwänze, geschnitten in ca. 5 cm große Stücke
10 Scheiben Bacon in 2 cm dicke stücke geschnitten.
½ Tasse Mehl, gewürzt mit Salz und Pfeffer
1 Liter Rinderbrühe
1 Dose Tomatenmark/1 halbe Tube
1 Lorbeerblatt
6 schwarze Pfefferkörner
1 Bouquet garni (Gewürzbund)
6 große Stangen Lach, grob gehackt
2 große Zwiebeln, grob gehackt
6 große Karotten, grob gehackt
20 Champignonköpfe
1 Tasse Rotwein
½ Tasse Sherry
½ Tasse Sahne
2 EsslöffelButter
2 Esslöffel Olivenöl
2 Esslöffel zerdrückter Knoblauch


1. Ochsenschwänze mit Küchenpapier trocken tupfen.
2. Geben Sie das gewürzte Mehl in eine (Zipplock-) Plastiktüte, dann geben sie die Ochsenschwanzstücke dazu und schütteln bis alles mit Mehl bedeckt ist.

3. Erhitzen Sie Butter und Olivenöl und braten Sie den Bacon darin an.

4. Nehmen Sie den Bacon heraus und bräunen Sie die Ochsenschwänze im gleichen Öl. Nehmen Sie die Ochsenschwänze heraus und lassen Sie sie abtropfen.

5. Dann werden 4 der Karotten gewürfelt, die Zwiebeln und der Lauch grob gehackt.

6. Geben Sie zum Schluss die fein gewürfelten Karotten, den Porree und die Zwiebeln dazu und lassen Sie alles garen bis das Gemüse weich ist.

7. Geben Sie die Ochsenschwänze, den Bacon, das Bouquet garni, Leerblätter, Pfefferkörner, Knoblauch, Tomatenmark, Rotwein und Sherry dazu.

8.Bringen Sie alles langsam zum kochen und kochen Sie es 3 – 4 Stunden.

9. 1 Stunden vor dem Servieren geben Sie die restlichen Karotten in ca. 2 cm großen Stücken und die Champignons dazu und lassen Sie es auf kleiner Flamme weiter kochen.

10. Direkt vor dem Servieren rühren Sie die Sahne ein. Wenn Sie die Sauce etwas andicken möchten, verrühren Sie die Sahne mit etwas Maisstärke, bevor Sie sie zugeben.

 

Bobotie - eigentlich ein malayisches Gericht, aber von den Südafrikanern adaptiert

2 Zwiebeln

Öl oder Butter

1 kg Hackfleisch (Schaf oder Rind oder übriggebliebenes Grillfleisch)

1 Scheibe Brot

250 ml Milch

2 Eier

15 ml (1 EL) Curry Pulver

22, 5 ml (1 1/2 EL Zucker

10 ml (2 TL) Salz

2,5 ml (1/2 TL) Pfeffer

7,5 ml (1/2 EL) Kurkuma

30 ml ( 2 EL) Weinessig oder Saft 1 Zitrone

6 Mandeln, geviertelt

125 ml (1/2 Tasse) kernlose Trauben/ersatzweise Rosinen

4Zitronen- oder Lorbeerblätter oder/und gehackte Schale einer Zitrone

45 (3 EL) Chutney

 

 

 

1.        Ofen auf 180° vorheizen

2.        Zwiebeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Leicht in Öl anbraten und wenn das Fleisch noch roh ist, dieses mit den Zwiebeln anbraten bis es leicht gebräunt ist.

3.        Das Brot in der Milch einweichen und gut ausdrücken. Das Brot zermatschen.

4.        Alle Zutaten – außer 125 ml Milch (1/2 Tasse), 1 Ei und den Zitronenblättern – vermischen.

5.        Alles in eine gefettete Ofenform füllen, die Blätter zusammenrollen und in aufrechter Position in das Fleischgemisch drücken.

  1. Wenn rohes Fleisch verwendet wird bitte 1 Stunde backen,  vorgegartes Fleisch braucht nur 45 Minuten.
  2. Das übrige Ei schlagen mit den restlichen 125 ml Milch verrühren und ca. 30 Minuten vor Ende der Garzeit über das Fleisch geben.

Als Beilage Reis und Chutney

 

SOSATIES

1 Lammkeule

1 kg Schweinegulasch

2 große Zwiebeln

15 ml mildes Curry Pulver

7,5 ml Curcuma

30 ml Zucker

15 ml Maisstärke

500 ml milden Essig

125 ml Aprikosen Chutney

ein paar zerstoßene Lemon-Blätter

Salz und Pfeffer

 

Das Fleisch würfeln. Zwiebeln in Scheiben schneiden und in einen Topf mit wenig Wasser geben. Ca. 5 Minuten kochen, bis sie glasig sind. Den Rest Wasser wegschütten und statt dessen 30 ml Öl dazu geben und die Zwiebeln darin leicht bräunen. 250 ml Wasser dazu geben und Zwiebeln darin weich kochen. Den Curry, Curcuma, Zucker, 5 ml Salz und den Essig zu den Zwiebeln geben. Chutney hinzu fügen. Ca. 3 Minuten aufkochen und dann vom Feuer nehmen. Die Blätter dazu geben und alles komplett abkühlen lassen.

Die entstandene Sauce über das Fleisch geben und 24 bis 48 Stunden darin marinieren. Zwischenzeitlich Fleisch mehrmals in der Marinade wenden.

Fleisch salzen – ca. 10 ml Salz pro kg Fleisch. Die Fleischwürfel auf (Schaschlik-) Spieße stecken. Immer etwa 6 Fleischwürfel au einen Spieß stecken und dabei jeweils Lamm und Schwein abwechseln. Entweder über Holzkohle oder im Backofen grillen.

Die Sauce nochmals ca. 2 Minuten aufkochen und mit den Sosaties (den Fleischspießchen) servieren.

Achtung! Beim Lammfleisch aufpassen, da es über der Holzkohle schnell verbrennt.

Gerne mit Reis servieren.

Ergibt etwa 10 bis 12 Portionen.

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!